Print Friendly, PDF & Email
Das Enneagramm-Symbol: Ein Kreis mit einer eingeschriebenen neuneckigen Figur

Grundlagen: Wurzeln, Autoren, Selbsterkenntnis

1

Alte Wurzeln

Das Enneagramm ist ein Persönlichkeits-Modell mit uralten Wurzeln.2 3

In ihrer ‚modernen‘ Fassung wird das Enneagramm vor allem von Don Richard Riso und Russ Hudson sowie von Richard Rohr und Andreas Ebert vertreten.4

 

Die Autoren

Der Kreis der Einheit in der Skulptur und im Enneagramm. „Earth“ – Flachrelief von Albert Totilas, 1962. Aus: Claudio Naranjo: Charakter und Neurose. .

In ihrem Buch „Die Weisheit des Enneagramms“ 5 beschreiben Riso und Hudson die 9 Typen und das dahinterstehende Persönlichkeitsmodell sehr ausführlich. Es kann als ein aktueller Klassiker des Enneagramm-Ansatzes angesehen werden. In ihrer Homepage6 stellen Riso und Hudson die Merkmale der Typen systematisch zusammen.

Ein weiterer Klassiker stammt vom US-amerikanischen Franziskaner-Pater Richard Rohr und dem lutherischen Pfarrer Andreas Ebert: „Das Enneagramm. Die 9 Gesichter der Seele“.7 8

Diagnose

Rison und Hudson haben auch einen Persönlichkeits-Fragebogen entwickelt: den ‚Ruso-Hudson Enneagram Type Indicator9 . Dieser ist ein wertvolles Diagnose-Instrument, das uns hilft, systematisch über die das eigene Selbstbild aus der Perspektive dieses Persönlichkeitsmodells nachzudenken, zu reflektieren und Entwicklungsimpulse ‚abzuleiten‘.10 Von diesem Fragebogen gibt es zahlreiche weitere Versionen, Abwandlungen, Änderungen, Verkürzungen.  11  12

„Gnothi seauton“: Selbsterkenntnis mit dem Enneagramm

„Gnothi sauton“ (Erkenne dich selbst“) auf einem Fenster im Kulturhaus der Stadt Ludwigshafen

In diesem Blog sollen die 9 Persönlichkeitstypen des Enneagramms kurz und systematisch dargestellt werden.13

Es ist sinnvoll, diese Beschreibungen aus dem Blickwinkel der Einladung Appollons im Tempel zu Delphi „Gnothi seauton„: Erkenne Dich selbst (bekannt als lateinisches: Nosce te ipsum).
Diese Einladung / Aufforderung zur Selbsterkenntnis findet seine Fortsetzung im Platonismus. Die Erkenntnis um das eigene Nicht-Wissen soll den Menschen dazu anleiten, nach Einsicht zu streben und dadurch seinen Charakter (heute würde man sagen: Persönlichkeit) zu veredeln.14.

Die 9 Typen

Die neun Typen haben unterschiedliche Namen, die alle der Komplexität der Typen nicht entsprechen. Sie werden daher ursprünglich nur „Die 1“, „Die 2“ usw. bis „Die 9“ genannt. Zum leichteren Verständnis werde ich primär den Benennungen von Riso / Hudson folgen15.

Typ 1: Der Perfektionist

Lebensmotto16: Ich will alles richtig (auf die richtige Art und Weise) machen.

andere Bezeichnungen:

Reformer, Erzieher.

Merkmale:17

realistisch, bewusst, an Prinzipien orientiert. Sie versuchen gemäß ihrer hehren Ideale zu leben und zu handeln.

 

Typ 2: Der Helfer

Lebensmotto: Ich möchte anderen helfen (für andere da sein).

andere Bezeichnungen:

Unterstützer, Freund, Vertrauter.

Merkmale:

warm, herzlich, besorgt, nährend, sensibel für die Bedürfnisse Anderer.

 

Typ 3: Der Erfolgsmensch

Lebensmotto: Ich brauche Erfolg.

andere Bezeichnungen:

Macher, Leistungsträger („Achiever“), Motivator.

Merkmale:

energievoll, optimistisch, selbstsicher, zielorientiert.

 

Typ 4: Der Romantiker

Lebensmotto: Ich bin einzigartig.

andere Bezeichnungen:

Individualist, Künstler.

Merkmale:

haben sensitive Gefühle, warm und aufmerksam / scharfsinnig.

 

Typ 5: Der Beobachter

Lebensmotto: Ich will die Welt verstehen.

andere Bezeichnungen:

Forscher, Stratege, Denker.

Merkmale:

wissensdurstig, introvertiert, neugierig, analytisch, verständnisvoll / einsichtig.

 

Typ 6: Der Fragende

Lebensmotto: Ich bin liebevoll (auch anhänglich – affectionate) skeptisch.

andere Bezeichnungen:

‚Questioner‘, Loyaler / Loyalist, Skeptiker.

Merkmale:

verantwortungsvoll, vertrauenswürdig, loyal zu Familie, Freunde, Gruppen, ‚Begründungen‘. Ihre Persönlichkeit hat eine große Bandbreite von reserviert und schüchtern bis zu forsch und konfrontativ.

 

Typ 7: Der Abenteurer

Lebensmotto: Ich will glücklich sein und bin für neue Dinge offen.

andere Bezeichnungen:

Optimist, Enthusiast.

Merkmale:

energetisch, lebendig, optimistisch, sie wollen der Welt einen Beitrag leisten.

 

Typ 8: Der Durchsetzer

Ich möchte Stärke zeigen / stark sein.

andere Bezeichnungen:

Herausforderer, Boss, „Asserter“, der, der überzeugt, sich behauptet, sich durchsetzt.

Merkmale:

direkt, selbstsicher, haben Selbstvertrauen, sind beschützend.

 

Typ 9: Der Friedensstifter

Lebensmotto: Ich bin friedlich.

andere Bezeichnungen:

Vermittler, der Friedensliebende.

Merkmale:

rezeptiv – aufnehmend, gut ernährt, unterstützend. Sie suchen Verbindungen zu Anderen.

 

Entwicklungs-Stufen / Persönlichkeit als Fixierung

Die 9 ‚Typen‘ besitzen alle Stärken und Schwächen, die auch in den unterschiedlichen Entwicklungs-Stufen ausgedrückt werden.18,

Trotz der Stärken, die in allen Persönlichkeits-Stilen enthalten sind, werden sie dennoch in diesem Modell als Fixierungen an unserem Ego (Charakter-Fixierung) angesehen, die uns hindern, zu unserem eigenen Selbst vorzudringen.19

Übersicht über die 9 Typen in 3 Entwicklungsstufen

Tabelle der Enneagramm-Typen von Helen Palmer: Das Enneagramm. Aus: o. A.: Enneagramm.

Triaden

Die 9 Enneagramm-Typen können zu Triaden gebündelt werden: Kopf – Herz – Bauch. Aus: Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm., S. 53.

Die 9 Enneagramm-Typen lassen sich in 3 Gruppen einteilen. Jede Triade enthält 3 Typen mit gemeinsamen Merkmalen bzw. je einem unterschiedlichem ‚Intelligenz-Zentrum‘: Kopf (Verstand, Kognition, Ratio), Herz (Gefühle, Stimmungen, Emotionen), Bauch (Instinkt, Triebe).

  • Instinkt-Triade: Bauch-Menschen: Typ 8, 9, 1
  • Gefühls-Triade: Herz-Menschen: Typ 2, 3, 4
  • Kopf-Triade: Kopf-Menschen: Typ 5, 6, 7

Die jeweilige Triade beschreibt unterschiedliche Muster von Wahrnehmungen, Empfindungen und Verhaltensweisen / Handlungen.20

.

Merkmale der Enneagramm-Triaden. Nach: Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm.  S. 53 ff.

 

 

 

Literatur und Links

Enneagramm, Klassiker

Don Richard Riso und Russ Hudson: Die Weisheit des Enneagramms. Entdecken Sie Ihren inneren Reichtum. Goldmann.

The Enneagram Institute: 9types.com. Aus: http://www.9types.  http://www.9types.com/descr/.

Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm. Die 9 Gesichter der Seele. Claudius Verlag 2009.

Helen Palmer: Das Enneagramm. Sich selbst und andere verstehen lernen. Knaur, München 2012. (mit Textproben) (1991, 2000.) Engl. Original: The Enneagram. Harper & Row. 1988. (Harper Collins 1991).

Karen Horney: Our inner conflicts. A constructive theory of neurosis. 1945.

Eli Jaxon-Bear: Das spirituelle Enneagramm: Neun Pfade der Befreiung.

 

Renee Baron, Elizabeth Wagele: Das Enneagramm leichtgemacht. Entdecken Sie das System der 9 Archetypen. Schirner. 2005.
engl.: Renee Baron , Elizabeth Wagele: The Enneagram Made Easy. Discover the 9 Types of People. Harper Collins. 2009. (Leseprobe).

Claudio Naranjo: Charakter und Neurose. Eine integrative Sichtweise. Springer, Berlin 2017. (Lesproben)
engl.: Claudio NaranjoCharacter and Neurosis. An Integrative View. City Gateways, Nevada 1994. (Leseproben)

Claudio Naranjo: Erkenne dich selbst im Enneagramm. Die 9 Typen der Persönlichkeit. Kösel, Kempten 1994 (2-2001).

Claudio Naranjo: Wandlung durch Einsicht. Die Enneagrammtypen im Leben, in der Literatur und in klinischer Praxis. Via Nova, Petersberg 1999.

Claudio Naranjo: Ennea-Type Structures. Self-Analysis for the Seeker. Gateways/IDHHB, Inc., 1990.

 

Enneagramm, Basics

Franz-Josef Hücker: Das Enneagramm – Selbsterkenntnis auf brüchigem Fundament.

Angelika Winklhofer: Enneagramm und Selbst-Erfahrung

Johannes Bartels: Mitten in die Seele hinein

Mira Christine Mühlenhof: Das Geheimnis der intrinsischen Motivation 

Helmut Geiselhart: Wege der Selbsterneuerung

Juan José Albert Gutiérrez: Zärtlichkeit und Aggressivität: Charakteranalyse, Gestalttherapie und Enneagramm.

Peter Wallimann: Enneagramm und Persönlichkeit. Psychologische und spirituelle Aspekte seelischer Entwicklung. http://www.lichtgang.ch/db/daten/dokumente/Coaching/Enneagramm_final.pdf.

Jerome Wagner: Karen Horney’s three trends (moving toward, against, away from) and the enneagram styles. Aus: enneagramspectrum.com. http://enneagramspectrum.com/184/karen-horneys-three-trends-moving-towards-against-away-from-and-the-enneagram-styles/.

Markus Brunner: 9 Typen. Aus: www.enneastar.ch. https://www.enneastar.ch/9-typen/. (Abgeändertes Enneagramm-Konzept)

Simone May: Typisch!. So verstehen Sie Ihre Chefs und Kollegen mit dem Enneagramm. Claudius Verlag. München. 2014. (google books).

o. A. Enneagramm. Aus: de.wikipedia.org. https://de.wikipedia.org/wiki/Enneagramm.

o. A.: Enneagramm. Aus: spirituelwiki.org. https://de.spiritualwiki.org/Wiki/Enneagramm.

Rudolf Kleinschrodt: Das Enneagramm-Studio. Aus: enneagramm-studio.de/impressum.php. http://enneagramm-studio.de/impressum.php.

 

Wissenschaftliche Analysen zum Enneagramm:

Rebeca A. Newgent (2004): The Riso-Hudson Enneagram Type Indicator: Estimates of Reliability and Validity, Measurement and Evaluation in Counseling and Development, 36, pp. 226–237. https://www.questia.com/library/journal/1G1-115562443/the-riso-hudson-enneagram-type-indicator-estimates

Rebeca A. Newgent (2004): An investigation of the reliability and validity of the Riso-Hudson enneagram type indicator. „May, 2001.“ Thesis (Ph. D.)–University of Akron, College of Education, 2001.  https://www.researchgate.net/publication/35984162_An_investigation_of_the_reliability_and_validity_of_the_Riso-Hudson_enneagram_type_indicator

Rebeca A. Newgent (2004): Patricia E. Parr; Isadore Newman: The Enneagram: Trends in Validation. https://eric.ed.gov/?id=ED468827 (full text)

Mary Ann Elizabeth Giordano (2008): A psychometric evaluation of the Riso-Hudson Type indicator (RHETI), version 2.5 : comparison of ipsative and non-ipsative versions and correlations with spiritual outcomes.  Dissertation, Loyola College Maryland.

Rebecca, A. Newgent,  Patricia E, Parr.; Isadore Newman (2002). „The Enneagram: trends in validation“. Fayetteville, Arkansas: University of Arkansas.

Enneagram Institute: The RHETI (Version 2.5) has been Scientifically Validated. Aus: web.archive.org. 12. Dezember 2012. https://web.archive.org/web/20121212133515/http://www.enneagraminstitute.com/validated.asp.

 

Psychologische Mindedness (psychologische Sensibilität)

(Einsicht, Introspektion, Selbst-Bewusstheit, Fähigkeit der Selbst-Beobachtung, auf das Selbst gerichtete Aufmerksamkeit)

Mary McCallum, William E. Piper: Psychological Mindedness Assessment Procedure (PMAP). In: Bernhard Strauß, Jochen Eckert, Volker Tschuschke (Hrsg.): Methoden der empirischen Gruppentherapieforschung. Ein Handbuch. Springer-Verlag, 2013. Kap. 6., S.  87 – 102.

Mary McCallum, William E. Piper, (1990): The Psychological Mindedness Assessment Procedure. Psychological Assessment. In: A Journal of Consulting and Clinical Psychology, 2(4), 412–418. https://doi.org/10.1037/1040-3590.2.4.412.
Aus: APA PsycNet. https://psycnet.apa.org/record/1991-08812-001.

  1.   Dieser Beitrag ist noch in Bearbeitung 
  2.   Die Wurzeln des Enneagramms werden zum Teil zurückgehend bis die griechische Antike gesehen, auch islamische und christliche ‚Weisheitslehren‘ bzw. mystische Traditionen werden genannt (Sufismus, Wüstenväter, Essener, alle mit Praktiken mit dem Ziel der Einswerdung mit höheren Bewusstseins-Ebenen -„unio mystica“). Vgl. z. B.  Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm. S. 31 ff.  
  3.   Neure Wurzeln beginnen am Angang des 20. Jahrhunderts und sind mit Georges I. Grudjeff und seinem Schüler P. D. Ouspensky („4. Weg“ zu den traditionellen Methoden des Mönchs, des Yogi und des Fakirs) verbunden – vgl. Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm. S. 31 ff.  Der 4. Weg ist eine frühe Form von Prozessen, die man derzeit unter Persönlichkeits- oder Selbst-Entwicklung und ähnlichen Konzepten zusammenfasst. Er umfasst u. a. eine Auseinandersetzung mit den eigenen Mustern, einen Austausch mit anderen, die Integration in einer ‚Lehre‘ und Übungen der Achtsamkeit und der Dis-Identifikation, wie sie z. B. derzeit auch in der Psycho-Synthese auch angewendet werden. 
  4.   Vgl.  Don Richard Riso und Russ Hudson: Die Weisheit des Enneagramms, The Enneagram Institute: 9types.com, Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm.  
  5.   Don Richard Riso und Russ Hudson: Die Weisheit des Enneagramms
  6.   The Enneagram Institute: 9types.com
  7.   Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm. Die 9 Gesichter der Seele
  8.   Auch Rohr und Ebert beschreiben auf ihrer Website gemeinsam mit anderen Autoren die 9 Typen, sie bezeichnen sie als die neun Gesichter der Seele.  
  9.   The Riso-Hudson Enneagram Type Indicator (RHETI® version 2.5) 
  10.   Der RHETI ist ein Persönlichkeitsinventar, das gewisse empirische Evidenz enthält, jedoch nicht die Kriterien eines klassischen Tests, wie z. B. Intelligenztests erfüllt. (Vgl. Enneagram Institute: The RHETI (Version 2.5) has been Scientifically Validated. )

  11.   Der Original-Diagnosebogen RHETI enthält 144 Auswahl-Fragen: „The Riso-Hudson Enneagram Type Indicator (RHETI® version 2.5) is the world’s most popular Enneagram-based test. It is a scientifically validated, forced-choice personality test with 144 paired statements. The test takes about 40 minutes to complete.            The RHETI® version 2.5 has been independently scientifically validated. Rather than just indicating your basic type, however, the RHETI® produces a full personality profile across all nine types. This provides you with a unique portrait, indicating the relative strengths and weaknesses of the nine types within your overall personality.“ – RHETI
  12.   Eine Kurzversion des Original-Bogens findet sich auf der Website von Riso und Hudson:  RHETI-SAMPLE.  Deutschsprachige Enneagramm-Bögen gibt es von Markus Becker (Enneagramm Typen-Test) und Ewald Berkers: Enneagramm-Test. Auch wenn diese Bögen nicht den wissenschaftlichen Test-Kriterien entsprechen, sind sie zur Selbst-Reflexion geeignet.  
  13.    Die 9 Persönlichkeits-Ausprägungen werden als „Typen“ bezeichnen, sollten jedoch als Persönlichkeits-Anteile gesehen werden, die  alle in unterschiedlichen Ausprägen und unterschiedlichen Entwicklungs-Stufen in uns anzutreffen sind.
  14.   Dieser Grundgedanke wird in der Apologie ausgeführt. „Die Apologie des Sokrates“ (Apologie = Verteidigungsrede) ist ein Werk des antiken Philosophen Platon.  vgl. den Artikel „Apologetik in Joachim Ritter u.a. (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie
  15.   Vgl. Lebensmotto:  Die Deskriptoren basieren auf Renee Baron , Elizabeth Wagele: The Enneagram Made Easy.    
  16.   zentrale Quelle zu den Lebensmotti ist die Webseite von Riso und Hudson (The Enneagram Institute: 9types.com)
  17.   Alle Merkmale sind aus: The Enneagram Institute: 9types.com. mit Bezug auf Helen Palmer: Das Enneagramm.
  18.   Unterschiedliche Enneagramm-Modelle verwenden unterschiedliche Entwicklungs-Stufen, Riso/Hudson verwenden eine neunstufige Version (Don Richard Riso und Russ Hudson: Die Weisheit des Enneagramms), S. 133ff. Rohr / Ebert haben ein dreistufiges Schema (unreife, normale, gereifte Haltung bzw. Desintegration – Stagnation – Integration, vgl. Richard Rohr und Andreas Ebert: Das Enneagramm. Die 9 Gesichter der Seele, S. 253 ff.  
  19.   Zu den Enneagramm-Typen als Charakter-Fixierung  vgl. z. B. Franz-Josef Hücker: Das Enneagramm – Selbsterkenntnis auf brüchigem Fundament, Eli Jaxon-Bear: Das spirituelle Enneagramm: Neun Pfade der Befreiung, Angelika Winklhofer: Enneagramm und Selbst-Erfahrung, Johannes Bartels: Mitten in die Seele hinein„, Mira Christine Mühlenhof: Das Geheimnis der intrinsischen Motivation , Helmut Geiselhart: Wege der Selbsterneuerung , Juan José Albert Gutiérrez: Zärtlichkeit und Aggressivität: Charakteranalyse, Gestalttherapie und Enneagramm.  
  20.   Ein anderes (neurotisches) Triaden-Schema beschreibt Karen Horney:[1.  Vgl. Karen Horney: Our inner conflicts. Auch: Jerome Wagner: Karen Horney’s three trends (moving toward, against, away from) and the enneagram styles.  
    • Hinwendung (aktives, aggressives Vorgehen): 3, 7, 8 (gehen Konflikte aktiv an.)
    • Zuwendung (nachgiebiges Anpassen, dependent): 1, 2, 6 (passen sich bei Konflikten an)
    • Abwendung (entziehender Rückzug, withdrawing): 4, 5, 9 (entziehen sich Konflikten)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*