Fragebogen: Meine männlichen Archetypen

Print Friendly, PDF & Email

Hintergrund:  „Götter in jedem Mann“

Der Fragebogen basiert auf dem Archetypen-Ansatz von Shinoda Bolen: „Götter in jedem Mann„. Er beschreibt, wie sich die männliche Identität (und männliche Anteile in Frauen: Animus) anhand von Archetypen formen. Es gibt unterschiedliche Ansätze  von Archetypen, die unterschiedliche Systematisierungen vornehmen. Der Ansatz von Bolen orientiert sich an den Olympischen Göttern der Griechen und der dazugehörigen Mythologie. Die Archetypen des Saturn (griech. Kronos) und des  Uranus (griech. Uranos) fehlen in diesem Ansatz, da sie der Generation der vorolympischen Götter angehörten. Drei der Archetypen von Bolen sind Vater-Archetypen. Sie definieren eine väterliche Identität der Person. Fünf weitere Archetypen sind Sohn-Archetypen.

Die Diagnose

Erforsche die Stärke deiner männlichen Archetypen. Die Fragen sind stärker auf Reflexion als auf „Testung“ ausgerichtet.

Schätze  spontan, inwieweit die Aussagen zu jedem Archetyp auf dich zutreffen.

1 … trifft sehr wenig auf mich zu

5 … trifft sehr stark auf mich zu.

Kannst du mit manchen Fragen nichts anfangen bzw. sie nicht beantworten, so lasse sie einfach aus (und berücksichtige das dann in der Auswertung).

 

A) Diagnose-Fragen zum Zeus-Archetyp

  1. Man sagt mir, ich habe eine natürliche Autorität. Andere zu führen fällt mir leicht.
  2. Wenn ich etwas will, kann ich es meist durchsetzen.
  3. Ich habe meist Erfolg und erreiche meine Ziele. Meist ist auch das Glück auf meiner Seite.
  4. Ich kann die Dinge sehr gut realistisch objektiv beurteilen.
  5. Sexualität ist mir wichtig. Monogamie ist für mich auf Dauer schwer lebbar.
  6. Ehe, Familie und Partnerschaft sind für ich wichtig Werte. Sie sollten auf vernünftigen Grundlagen aufgebaut sein.
  7. Das Leben baut auf Bündnissen und guten Beziehungen auf, privat und beruflich. Gute Bündnisse sind mir wichtig, für mich und für Andere.
  8. Oft stehe ich, ohne mich darum zu bemühen, im Zentrum einer Gesellschaft.

B) Diagnose-Fragen zum Poseidon-Archetyp

  1. Ich bin sehr emotional. Wenn mich etwas ärgert, halte ich damit nicht hinter den Berg.
  2. Ich handle eher spontan als geplant und strategisch.
  3. Wenn mich jemand verletzt oder betrügt, dann bekommt er das deutlich zu spüren.
  4. Mir ist es wichtig, mich ausdrücken zu können und mich nicht zurückhalten zu müssen.
  5. Ich kann sehr tiefe Gefühle empfinden, bin emotional sehr empfindsam.
  6. Auch wenn ich es nicht ausübe, denke ich oft an Rache, wenn ich jemand benachteiligt, beleidigt, verletzt oder abwertet.
  7. Meine emotionale Stimmung kann rasch wechseln.
  8. Viele meinen, ich sei sehr temperamentvoll und vital.

C) Diagnose-Fragen zum Hades-Archetyp

  1. Manche Menschen geben mir Rückmeldung, dass etwas Geheimnisvolles, Mystisches an mir ist.
  2. Ich bin gerne alleine, versunken in meine innere Welt. Mir wird beim Alleinsein nicht langweilig.
  3. Ich kenne und akzeptiere auch die dunklen Anteile meiner Psyche, schließlich hat das jeder.
  4. Ich wirke auf Andere oft unauffällig, kann mich auch aus einer Gesellschaft still und unbemerkt verabschieden.
  5. Der Satz „Stille Wasser sind tief“, trifft auf mich zu.
  6. Ich kann Andere gut beraten, weil ich erkennen kann, was für sie wichtig ist und was innerlich in ihnen vorgeht.
  7. Mir ist nie langweilig, weil mein Innenleben sehr reichhaltig ist.
  8. Ich stehe nicht gern im Zentrum einer Gesellschaft.

D) Diagnose-Fragen zum Apollon-Archetyp

  1. Viele sehen in mir einen Kopf-Menschen, der die Dinge rational beurteilt
  2. Gerechtigkeit, Recht und Ordnung sind mir wichtig
  3. Ich lasse mich nicht von Gefühlen hinreißen. Auch Gefühls-Ausbrüche Anderer sind mir ein Gräuel.
  4. Ich setze mir Ziele, sowohl beruflich als auch privat. Ich verfolge meine Ziele und oft erreiche ich sie auch.
  5. In Beziehung halte ich einen gewissen Abstand und vermeide emotionale Abhängigkeit.
  6. Von meinem Vater bzw. väterlichen Personen habe ich viel gelernt. Viele seiner Werte halte ich hoch.
  7. Auseinandersetzungen, Konflikte,  Kampf und Streit sind mir ein Gräuel. Da halte ich mich lieber heraus und versuche die Dinge vernünftig zu regeln.
  8. Mir ist ein reiches kulturelles Leben wichtig und nehme mir, wenn möglich, auch Zeit dafür. Vor allem die Musik hat es mir sehr angetan, besonders, wenn sie melodiös ist. Mit chaotischer, emotionsgeladener oder ekstatischer Musik kann ich nur wenig anfangen.

E) Diagnose-Fragen zum Hermes-Archetyp

  1. Ich finde schnell Kontakt zu Anderen, auch zu fremden Menschen.
  2. Kommunizieren liegt mir. Ich rede gerne mit anderen, tausche Informationen aus.
  3. Ich reise gerne ohne feste Pläne und Ziele. Ich kann das Reisen selbst genießen.
  4. Ich finde auch schnell das Gute aus unangenehmen Situationen und Erfahrungen. „Man kann immer etwas daraus lernen“ ist ein Spruch, der zu mir passt.
  5. Ich tue mir leicht im Umgang mit anderen Leuten, weil ich nicht alles so tierisch ernst nehme. Ich versuche die Dinge für mich und andere leicht und luftig zu machen, das Leben ist schwierig genug.
  6. Ich hab viele unterschiedliche Interessen und kenne mich in vielen unterschiedlichen Bereichen und Gebieten aus, ohne allzu sehr in die Tiefe zu gehen.
  7. Ich habe einen großen Bekannten- und Freundes-Kreis.
  8. Ich komme schnell mit Anderen ins Gespräch, auch mit Fremden.

F) Diagnose-Fragen zum Ares-Archetyp

  1. Wenn ich bedroht oder beleidigt werde, wehre ich mich sofort. Ich lasse mir nichts gefallen.
  2. Wenn ich gereizt werde, gerate ich leicht in Wut, lasse sie gerne heraus und dann ist für mich wieder alles ok.
  3. Manchmal wurde ich schon als dominant bezeichnet, aber ich möchte auch kein Weichei sein.
  4. Wenn ich etwas durchsetzen will, kann ich große Kräfte entfalten.
  5. Wenn meine Familie oder Freunde bedroht, verletzt oder beleidigt werden, helfe ich ihnen sofort und bedingungslos.
  6. Andere sagen mir, ich wirke sehr männlich.
  7. Ich handle schnell. Ich hasse es, lange herumzureden und zu keinen Ergebnissen zu kommen.
  8. Mein Körper ist mir wichtig. Ich schaue auf meine Fitness und dass meine Kraft und Energie nicht verloren geht.

G) Diagnose-Fragen zum Hephaistos-Archetyp

  1. Ich habe einen starken Antrieb, mit meinen Händen etwas Neues zu schaffen?
  2. Ich werde eher unterschätzt als überschätzt.
  3. Die Erfahrung , von Anderen (Familien-Mitgliedern oder Freunden / Bekannten abgelehnt, abgewertet oder sogar ausgestoßen zu werden, ist mir nicht fremd?
  4. Ich habe eine dicke Haut. Ich nehme mir nicht alles zu Herzen.
  5. Schönheit und Funktionalität bzw. Nützlichkeit sind mir wichtig. Es  gelingt mir gut, beides zu verbinden. Ich achte auch darauf,  ein gewisses Maß an Ästhetik  im Arbeitsalltag einzubringen.
  6. Ich spüre in mir ein inneres Feuer, eine Energie, die darauf wartet ausgedrückt zu werden?
  7. Ich habe viel Erfahrungen darin, in der Familie oder unter Freunden Frieden zu stiften?
  8. Mir ist es ein Anliegen, meine Erfahrungen in schwierigen Situationen und Verletzungen in etwas Positives transformieren?

H) Diagnose-Fragen zum Dionysos-Archetyp

  1. Ich habe die innere Überzeugung, dass unser Leben Sinn hat und wir uns zu unserer einzigartigen Individualität entwickeln sollten.
  2. Ich lebe gerne im Hier und Jetzt.
  3. Ich vermeide, mein Leben nach Plänen, Pflichten und Verantwortungen auszurichten.
  4. Ich liebe wilde oder sogar ekstatische Musik und Bewegungen oder Tänze, die es mir ermöglichen, mich völlig auszudrücken und meinen inneren Impulsen zu folgen.
  5. Ich bin gerne in der Welt der Frauen. Die Männerwelt mit Bier, Fußball, schnelle Autos interessiert mich wenig.
  6. Ich mag Frauen, die meiner Mutter ähneln und mich umsorgen und verwöhnen.
  7. Es gelingt mir leicht, Frauen davon zu überzeugen, dass ihr normales Leben im Alltagstrott wenig Sinn hat.
  8. Mein Innenleben ist sehr reich aber auch voller Gegensätze.

Auswertung

  • Bilde die Summe deiner Einschätzungen je Archetyp.
  • Suche die 4 Aussagen von allen, die dich am meisten charakterisieren. Gib jedem dieser Aussagen 4  zusätzliche Punkte. Berücksichtige diese Werte in den Summen.
  • Ermittle den Durchschnitt, indem du die Summe zu jedem Archetyp durch die Anzahl der beantworteten Fragen dividierst. Wenn du alle 8 Fragen beantwortet hast, dann dividiere durch 8. (Anmerkung: Durch die Zusatzpunkt kann der „Durcjschnitt“ höher als 5 sein.)

 

A: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

B: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

C: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

D: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

E: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

F: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

G: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

H: Werte:________________________________________________    Summe: _____  Durchschnitt: ______________

 

Reflexion

  • Suche die 3 Archetypen mit dem höchsten Diagnose-Wert.
  • Laut Bolen ist es vor allem ein Archetyp, der deine Identität bildet. Du hast jedoch auch mehr oder wenig große Anteile von anderen Archetypen. Es ist jedoch auch möglich, dass eine Kombination von 2 oder sogar 3 Archetypen deine Identität prägen. Die Höhe der Werte geben dir eine erste Orientierung.
  • Überlege, welcher Archetyp (oder welche Kombination) deine Identität prägt / prägen. Die quantitativen Werte geben dabei Anregungen, ersparen jedoch nicht das Nachdenken, die Reflexion.
  • Sprich über die Ergebnisse mit einer Person deines Vertrauens („Lernpartner*in)

Querverweise

Literatur, Links

Zu Archetypen – Shinoda Bolen

Jean Shinoda Bolen: Göttinnen in jeder Frau. Psychologie einer neuen Weiblichkeit. Ullstein, 2004. Engl.: Goddesses in Everywoman HarperCollins, 2008

Jean Shinoda Bolen: Götter in jedem Mann. Besser verstehen, wie Männer leben und lieben. Heyne, 1998. Engl.: Gods in Everyman: Archetypes That Shape Men’s Lives. Harper Collins, 2009.

Jean Shinoda Bolen: Das Tao der Psychologie. Sinnvolle Zufälle. Heyne, 1998.

Jean Shinoda Bolen: Artemis. The Indomitable Spirit in Everywoman. Conari Press, 2014.

Jean Shinoda Bolen: Goddesses in Older Women. The Third Phase of Women’s Lives. Harper Collins, 2009.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*