Print Friendly, PDF & Email
Anleitung
Thermenhotel in Blumau, ein Hundertwasser-Gebäude. Hundertwasser entwirft seine Gebäude entlang der Lebenslinien von Menschen.

Jede UnternehmerIn folgt ihrer spezifisch Entwicklungslinie. Die Karrierelinien von UnternehmerInnen beginnen oft sehr früh und ranken sich entlang ihrer Lebenslinien. Jede Entwicklungslinie ist spezifisch / einzigartig, doch sie folgen bestimmten Mustern.

Die folgenden Fragen dienen dazu, Ihre Situation als UnternehmerIn im Verlauf ihrer Entwicklungs-Phasen als UnternehmerIn zu reflektieren und Ihren Mustern auf die Spur zu kommen.1. Die Fragen können verwendet werden

  • Lebenslinien

    als Standort-Bestimmung (ihrer gegenwärtigen Situation) wenn Sie die Vermutung oder Gewissheit haben, dass sie sich in dieser Phase befinden,
    sich derzeit in der Phase der Lebensmitte (ca. 42 +/- 7 Jahre) befinden.

  • ansonsten nehmen Sie die Fragen als Vorschau / Vorbereitung oder als Rückschau / Nachbereitung.

Die Beschreibung der Phasen erfolgt in einem eigenen Blog: Karriere-Entwicklung von UnternehmerInnen. ( https://www.pichler-training.at/karriere-entwicklung-von-unternehmerinnen/)

Phase 1: Die frühe Vorbereitung

  • Welche Beziehung hatte ich in der Kindheit und Jugend zum Unternehmen?
  • Wie erlebte ich das Unternehmen?
  • Wie viel Zeit hatten meine Eltern für mich und meine Geschwister?
    Mit wem verbrachte ich  einen Großteil meiner Kindheit? (Mutter, Eltern, ältere Geschwister, Großeltern, …)
  • Wann stand bei mir mehr oder weniger fest, dass ich (allein oder mit Anderen) das Unternehmen übernehmen werde? Schon in meiner Kindheit / Jugend?
    Wie lief der Entscheidungsprozess?
    Wer war daran beteiligt?
    Wie stehe ich dazu? (Wie ‚comitted‘ fühle ich mich?)

Phase 2: Lernen und Berufsausbildung

  • Was waren meine zentralen Ausbildungs-Schritte für meine UnternehmerInnen-Karriere?
  • Was sind meine zentralen Lern-Ergebnisse / Qualifikationen? Was habe ich gelernt, was mir jetzt nützlich ist.
  • Was sind noch offen? Welche Qualifikationen fehlen mir noch?
  • Wie viel Praxis-Erfahrungen hab ich in anderen Unternehmen? War das für mich genug oder hätte ich gerne mehr Erfahrungen in anderen Unternehmen gesammelt?
  • Was habe ich dabei gelernt?

Phase 3 / 4: Eintritt ins Berufs- / Geschäfts-Leben

(incl. organisations-interne Grundausbildungen und Sozialisation)

  • Wie verlief mein Eintritt ins Berufsleben? Wo habe ich begonnen zu arbeiten?
  • Welche weitere Stationen meiner  Berufs-Laufbahn habe ich durchlaufen, bevor ich in elterliche Unternehmen zurück gekommen bin?
  • Welche Erfahrung habe ich in anderen Unternehmen gesammelt? Was habe ich da konkret gearbeitet? Wie befriedigend waren für ich diese Erfahrungen? Was habe ich dabei gelernt? Habe ich auch verantwortungsvolle Aufgaben übernommen? Habe ich mich ‚bewährt‚? Hätte ich in diesen Unternehmen weiter arbeiten können? Ist mir die Trennung von diesen Unternehmen schwer gefallen?
  • Wenn ich in einem anderen Unternehmen gearbeitet habe: Habe ich dann auch im elterlichen Unternehmen ausgeholfen? Welche Erfahrungen habe ich dabei gesammelt?
  • War für mich klar, dass diese Tätigkeiten in anderen Unternehmen nur Übergangs-Tätigkeiten sind und ich später ins elterliche Unternehmen eintreten werde? Oder war das noch offen?
  • Mit welchen Wert-Systemen, Kulturen, Werthaltungen, Tabus und Gewohnheiten  wurde ich bei meinen Tätigkeiten in anderen Unternehmen konfrontiert? Wie haben sie auf mich gewirkt? Wie bin ich damit umgegangen?

Phase 5: Akzeptanz / Der Ruf zurück

  • Wann bin ich ins elterliche Unternehmen eingetreten / zurückgekehrt? Wie war diese Erfahrung für mich? Wie akzeptiert und wertgeschätzt habe ich mich da (mit meinen Vorstellungen) gefühlt (von den Eltern, von Mitarbeitern, von Anderen?)
  • Waren meine Aufgabenbereiche und meine Position geklärt? (oder war ich ‚Mädchen für alles‘?). Gab es eine Stellenbeschreibung (oder ähnliches) für mich bzw. habe ich eine erstellt? Gab es ein Organigramm und war meine Position im Organigramm geklärt?
  • War das Gehalt an die Position angepasst?
  • Wie gut ist die Einarbeitung ins Unternehmen (als Vorbereitung für die spätere) Übernahme einer Geschäftsführungs-Position gelungen?
  • Ab wann wurde ich mit Geschäftsführungs-Aufgaben betraut?
  • Hatte bzw. habe ich einen ‚Plan B‚, falls die Übernahme des Unternehmens nicht klappt?

Phase 6a.  Übergang / Beginn meiner Geschäftsführungs-Tätigkeit

  • Wie ist die Phase der Übergabe für mich verlaufen? Was war für mich positiv, was negativ / problematisch?
  • Gab es für mich eine offizielle Einsetzung in die Geschäftsführungs-Position? Wie ist das geschehen?
  • Gabe es im Rahmen der Übergabe auch ein Fest oder andere Rituale? Wie haben diese rituellen Elemente gewirkt (bei mir / bei Anderen)?
  • Habe ich die ersten 100 Tage als GeschäftsführerIn bewusst geplant und gestaltet? Wie? Was war befriedigend, was unbefriedigend?
  • Habe ich Orientierungs-Gespräche mit meinen MitarbeiterInnen durchgeführt? Wie sind sie verlaufen? Was waren die wesentlichen Ergebnisse? Hat mich etwas überrascht?
  • Habe ich weitere (strategische) Orientierungs-Gespräche durchgeführt, z. B. mit Co-Geschäftsführern, mit Übergeber / Eltern, mit wichtigen Stake-Holder (z. B. in der Region, z. B. Bürgermeister oder andere Regional-Politikern oder wichtigen Kunden und Lieferanten …)?
  • Habe ich vor und bei der Übergabe mit Familie, PartnerIn, Kinder … gesprochen und geklärt, was sich durch die Übernahme ändern wird und wie wir damit umgehen wollen?
  • Welche Veränderungen, welche Change-Prozesse habe ich bewusst initiiert? Wie waren die Reaktionen der Betroffenen? In welchem Ausmaß habe ich sie in den Change-Prozessen beteiligt? Mit welchen Widerständen wurde ich konfrontiert? Wie bin ich damit umgegangen?
  • Habe ich mit meinen Eltern / den Übergebern klare Vereinbarungen  über ihre neue Rolle getroffen? Wie gut hat das funktioniert?

6b. Operative Phase in der Geschäftsführung

  • Habe ich eine wirksame Kommunikations-Struktur aufgebaut, mit regelmäßigen Einzel-Gesprächen, Team-Meetings, jährlichen Mitarbeiter-Gesprächen, …?
  • Welchen unternehmerischen Aufgaben habe ich wahrgenommen? Waren die unternehmerischen Aufgaben (Arbeiten für das Unternehmen, z. B. Management-Aufgaben, Mitarbeiter-Führung, strategische Führung im Vordergrund oder bin ich den operativen Tätigkeiten des Einkaufs, Verkaufs, der Warenbewirtschaftung … (Arbeiten im Unternehmen) ‚hängen geblieben‘?
  • Habe ich ein zukunftsfähiges Geschäfts-Modell einwickelt und kommuniziert? Wie zufrieden bin ich damit?
    War und bin ich eher bestands- oder wachstums-orientiert? Habe ich Filialisierungen überlegt, geplant, durchgeführt?
  • Welchen Einfluss haben die Megatrends der Digitalisierung und Internationalisierung auf mich und mein Unternehmen.  In welchem Ausmaß beeinflussen sie mein Lebens-Gefühl?

Phase 7.  Midlife Crisis

  • Habe ich bisher ‚richtig‘ gelebt? Habe ich mein authentisches Leben realisiert? Oder bin ich nur den Erfordernissen des Lebens nachgelaufen?
  • Macht mein Leben einen Sinn? Was ist überhaupt der Sinn meines Lebens?
  • Wie sieht meine bisherige Lebens-Bilanz aus? Und was ist mein Lebens-Plan: Was möchte ich noch leisten, erleben, entwickeln?
  • für UnternehmerInnen: Habe ich die richtige Wahl getroffen, als ich mich für die Übernahme des Unternehmens entschied?
    Habe ich überhaupt eine bewusste Entscheidung getroffen oder habe ich zugelassen, dass über mich entschieden wurde?
    Oder war vielleicht die Dynamik der Situation so stark, dass ich mich einer Situation gegenüber sah (z. B. Tod der bisherigen UnternehmerIn / eines Elternteils), dass ich mich gezwungen sah, so zu entscheiden (um Leid von anderen Familien-Mitgliedern abzuwenden.)

Phase 8: Second Wind

  • Kenne ich das Gefühl, nach einer Phase der Erschöpfung mit einem neuen, erhöhten Energielevel wieder weiterzumachen? Wann gelingt das bei mir? Wann nicht nicht?
  • Habe ich nach der Überwindung einer persönlichen Krise neue Kräfte in mir entdeckt, die mich stärker gemacht haben? (Resilienz)
  • Wie leicht fallen mir Neu-Anfänge in meinem Leben? Habe ich darin Erfahrungen? Wann habe ich schon neu angefangen?
  • Wie stehe ich persönlich zu dem bekannten Vers in Goethe’s ‚Selige Sehnsucht‘?
    „Und so lang du das nicht hast,
    Dieses: Stirb und werde!
    Bist du nur ein trüber Gast
    Auf der dunklen Erde.“
    Johann Wolfgang von Goethe 2   3

Phase 9: Loslösung

  • Treffe ich früh genug Vorkehrungen, um
    • meine Nachfolger zu sichern
    • die Übergabe-Schritte zu planen
  • Wie gut kann ich grundsätzlich von alten Rollen, Gewohnheiten und Verhaltensmustern loslassen?
  • Will / kann / soll ich nach meinem Ausscheiden von der Geschäftsführung in einer anderen (helfenden, unterstützenden, beratenden) Rolle noch für das Unternehmen tätig zu sein? Welche Meinung haben dazu meine Nachfolger?
  • Wenn ich noch nach meinem Ausscheiden aus der Geschäftsführung im Unternehmen tätig bin: Kann ich dann meine neue Rolle klar definieren? Kann ich von der alten Rolle klar loslassen?
  • Habe ich finanziell vorgesorgt für mein Ausscheiden  von der Geschäftsführung / vom Unternehmen

Phase 10 Ruhestand

  • Habe ich das Bild eines würdigen Lebens im Alter?
  • Habe ich Tätigkeiten außerhalb meiner beruflichen / unternehmerischen Tätigkeiten, die mich erfüllen / die mir Sinn geben?
  • Habe ich genügend soziale Kontakte, um nicht in Gefahr zu kommen, einsam zu werden?
  • Bin ich aktiv genug? Tue ich genug für meinen Körper, um nicht vorzeitig zu altern?

Links und Literatur

Karriere-Entwicklung Klassiker

Edgar H. Schein: Karriereanker: Die verborgenen Muster in Ihrer beruflichen Entwicklung. Lanzenberger Looss Stadelmann, 1998

Edgar H. Schein: Karriereanker: Trainer-Leitfaden. Lanzenberger Looss Stadelmann, 2001

Karriere-Entwicklung allgemein

Markus Latzke, Thomas M. Schneidhofer, Wolfgang Mayrhofer, Katharina Pernkopf: (2019) Karriereforschung: Konzeptioneller Rahmen, zentrale Diskurse und neue Forschungsfelder. In: Kauffeld S., Spurk D. (Hrsg.) Handbuch Karriere und Laufbahnmanagement. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 3 – 35

Querverweise

Karriere-Entwicklung von UnternehmerInnen: https://www.pichler-training.at/karriere-entwicklung-von-unternehmerinnen/

Phasen beruflicher Karriere-Entwicklung:https://www.pichler-training.at/phasen-beruflicher-karriere-entwicklung/

Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne„: https://www.pichler-training.at/stufen-von-hermann-hesse-entwicklungs-gedicht/

 

 

 

  1.   Die Fragen orientieren sich – auch in ihrer Nummerierung – an den Karrierephasen von Edgar Schein, vgl. Edgar H. Schein: Karriereanker 
  2.   Johann Wolfgang von Goethe, Selige Sehnsucht. in West-östlicher Divan 1819, zitiert nach wikiversity: Selige Sehnsucht; auch in Goethes Werke, Gedichte und Epen II, Hamburger Ausgabe, C.H. Beck, München 1998, S. 18–19.  
  3. Vgl. auch meinen Beitrag: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“  

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei