Das Nachfassgespräch im Führunsalltag

Print Friendly, PDF & Email

Schritt 4: Ein Nachfassgespräch vereinbaren (und Dranbleiben)

Vor Beendigung des Gesprächs sollte ein Nachfassgesrpäch vereinbart werden, z. B. in der Art: „Wir haben jetzt eine Lösung vereinbart, der wir beide zustimmen. Lassen Sie uns das 2 Wochen beobachten, ob das klappt und setzten wir uns in 2 Wochen noch einmal kurz zusammen, um unsere Erfahrungen mit dieser Lösung auszutauschen und wenn nötig Korrekturen oder Ergänzungen zu vereinbaren.“ Es folgt eine konkrete Vereinbarung des Termins.

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Gespräch nötig ist, weil noch nicht alles klappt ist aus meiner Erfahrung sehr groß. „Einmal besprochen für ewig gelöst“ ist meist eine Illusion. Die Stimmung auf beiden Seiten ist wesentlich besser, wenn man das erwartet und sich nicht erneut ärgert, dass noch nicht alles geklappt hat. Meist ist sogar ein zweites und ev. drittes Nachfassgespräch nötig. Es sollte so lange fortgesetzt werden, bis die Führungskraft die subjektive Gewissheit hat, dass das Problem gelöst ist (oder auch, dass eine Lösung nicht möglich ist, dann sind vielelicht neue Schritte zu setzen.

Ein Dranbleiben mit weiteren Gesprächen, bis das Problem gelöst ist, ist ein Erfolgsfaktor für den gesamten Prozess. Einmalige Gespräche, die nicht fortgesetzt werden, obwohl das Problem ungelöst ist, sind  unbefriedigend und unprofessionell.

Fazit: Vereinbaren Sie vor Beendigung des Gesprächs eine weiteres ‚Nachfassgespräch‘ mit Termin und vereinbaren sie, wenn sinnvoll noch jeweils ein weiteres.

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei