Yin und Yang als philosophische Prinzipien

Print Friendly, PDF & Email

Bedeutung und Ursprung von Yin und Yang

Nur wer Schatten kennt, kann auch Licht sehen.
(Quelle unbekannt)

Yin und Yang sind philosophische Prinzipien deren Quelle die chinesische Philosophie, vor allem der Taoismus (auch Daoismus) darstellt. Das Prinzip besagt, dass zwei polare Kräfte in der äußeren und inneren Welt des Menschen am Werk sind. Prozesse und Strukturen der inneren und äußeren Welt können als Zusammenspiel  dieser beiden entgegengesetzten und gleichzeitig aufeinander bezogenen Kräfte interpretiert werden.

 

Taiji – das Yin-Yang-Symbol

Das Symbol mit dem dieses Prinzip meist dargestellt wird, ist das Taiji, einem Kreis mit weißer und schwarzer Fläche, die jeweils den entgegengesetzten Punkt enthält. Dabei bedeuten

Deskriptoren für Yin und Yang

Yin

  • wörtlich: die im Schatten liegende (dunkle) Seite des Hügels
  • weiblich
  • passiv, rezeptiv, empfangen
  • weich
Yin_und_Yang_Tendenzen
Yin und Yang Tendenzen

Yang

  • wörtlich: die der Sonne zugewandte (helle) Seite des Hügels
  • männlich
  • aktiv, gestaltend, geben
  • hart

Das Yin und das Yang, die helle und dunkle Seite des Hügels vereinigen sich im Gipfel. Damit wird ausgedrückt, dass beide Polaritäten aus dem gleichen Urgrund hervorgehen.

Dualismus

Datei:Janus-Vatican.JPG
Das doppelköpfige Janusgesicht, ein Symbol des Dualismus

Damit ist das Yin-Yang-Prinzip eine besondere Form des Dualismus, des dualen Denkens, einer besonderen Form der Interpretation / Deutung der Welt in der Philosophie und auch den Lehren der (Sozial- und Geistes-)Wissenschaften. Die klassiche Formulierung geht auf René Descartes zurück – in der Unterscheidung einer materiellen und immateriellen Welt („res extensa“ und „res cogitans“) 1.

 

 

Formen des Dualismus

Datei:FlammarionWoodcut.jpg
Camille Flammarion (Holzschnitt 1888): Der Mensch blickt aus der irdischen Atmosphäre heraus, um die Wirkungsweise des Universums zu verstehen

Es gibt zahlreiche Formen des Dualismus zur Erklärung der Welt, des Menschen (menschliches Verhalten und Erleben) und der Gesellschaft. Auch in der Kunst und in den Religionen finden dualistische Prinzipien und Denkweisen ihren Ausdruck. Zahlreiche Polaritäten haben darin ihre zentrale Rolle, wie z. B. männlich – weiblich, gut – böse, hell – dunkel, Ordnung – Chaos, Natur – Kultur, …

Yin und Yang im Menschen

Yin und Yang im Menschen (Meeting inner energy masculine and feminine)

Eine Anwendung des dualistischen Yin-Yang Prinzips findet sich in der analytischen Psychologie von C. G. Jung – als psychische Kräfte von Anima und Animus2

Querverweise

Beiträge zum polaren Denken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*