Kleiner Selbsttest zum Archetyp der Demeter.

Print Friendly, PDF & Email

Demeter als Archetyp

Römische Statue einer Frau, der Fruchbarkeits-Göttin Ceres (griech. Demeter) zugeordnet (ca. 235-250 n. Chr.)

Der Archetyp der Demeter1 kann dir helfen, zu erkennen, wie sehr du mit diesem Archetyp verbunden ist.

  • Wie sehr prägt dieser Archetyp dein Selbstbild und deine Identität als Frau?
  • Wie sehr prägt er bei dir als Mann dein Frauenbild (bzw. den Typ Frau, den du suchst) und prägt deine ‚weibliche Seite‘?

Selbstdiagnose  für Frauen

Mein Selbstbild, meine Identität als Frau

Skaliere die folgenden Aussagen von 1 bis 5 (1 … stimmt voll – 5 … stimmt gar nicht)

  1. Das Glück meiner Kinder ist mein oberstes Gebot.
  2. Ich tue alles für meine Kinder.
  3. Bei meinem Mann / Partner ist mir vor allem wichtig, dass er ein guter Vater ist.
  4. Ich mag auch Männer gern, die noch ein wenig Kind geblieben sind.
  5. Ich sorge für gutes und qualitativ hochwertiges Essen.
  6. Beim Stillen meiner Kinder hatte ich sehr angenehme Gefühle.
  7. Wenn ich von anderen ausgenützt werde, kränkt mich das sehr.
  8. Ich mag auch Männer, die jünger sind als ich.
  9. Ich liebe soziale und helfende Berufe.
  10. Wenn ich anderen etwas Gutes tun kann, mache ich das gerne.
  11. Ich schaue zuerst auf die Andern, dann erst auf mich (wenn überhaupt).
  12. Wenn Menschen Hilfe brauchen, erkenne ich das schnell.
  13. Wenn möglich, helfe ich Menschen, die Hilfe brauchen.
  14. Ich würde gerne eine soziale Organisation gründen, die anderen Menschen hilft.
  15. Mutter Theresa ist ein großes Vorbild für mich.
  16. Wenn ich eine Führungsrolle übernehme, dann schaue ich vor allem, dass es den Mitarbeitern gut geht.
  17. Ich mag es gern, für jemanden oder etwas Sorge zu übernehmen.
  18. Manche sagen, ich bin in einer Beziehung zu besitzergreifend.
  19. Ich liebe es sehr, wenn die ganze Familie zusammen ist oder etwas unternimmt.
  20. Ich mag nicht, wenn jeder in der Familie seine eigenen Wege geht und die Familien-Zugehörigkeit nicht wichtig nimmt.
  21. Ich kann anderen viel besser helfen, als mir selbst.
  22. Ich kann für meine Kinder sehr gut sorgen und nehme mir auch die Zeit dafür.

Selbstdiagnose für Männer

Mein Frauenbild, meine Anima

  1. Ich fühle mich von mütterlichen Frauen angezogen.
  2. Ich übernehme in einer Partnerschaft nicht gerne eine aktive oder dominante Rolle.
  3. Ich lasse mich gerne umsorgen.
  4. Wenn mich eine Frau bemuttert, macht mir das nichts aus.
  5. Unreifen, mädchenhaften Frauen kann ich nichts abgewinnen.
  6. Ich lasse in der Familie meiner Frau gerne die Verantwortung für unsere Familie und unsere Kinder.
  7. Manchmal passiert es, dass meine Frau / Partnerin, wie ein Kind behandelt.
  8. Manchmal glaube ich, noch nicht ganz erwachsen geworden zu sein.
  9. Wenn meine Frau für mich die Verantwortung übernimmt ist mir das nicht sehr unangenehm.
  10. Frauen, die etwas reifer sind als ich, habe ich lieber als zu junge, unreife.
  11. Ich bin ein Familienmensch.
  12. In Partnerschaften gerate ich leicht in  Gefahr, von meiner Partnerin in vielen Dingen abhängig zu werden.
  13. Ich fühle mich viel jünger, als ich tatsächlich bin.
  14. Meine kindliche Art kann mir vieles im Leben leichter machen.
  15. Manche meinen, dass ich im Leben zu wenig Verantwortung übernehme.
  16. Von meiner Frau erwarte ich, dass sie auch für die Erfüllung meiner Bedürfnisse sorgt.

Auswertung

Bilde die Summe deiner Werte und dividiere sie durch die Zahl der beantworteten Fragen.

Je höher die Zustimmung zu den Aussagen, desto höher ist der Einfluss von dieses Archetyps in dir (als Selbstbild der Frau bzw. als Frauenbild des Mannes).

Querverweise

Demeter – Die mütterlichen Anteile in Dir

Übersichtsblog: Weibliche Archetypen

Fassung 2 1909, kleine Ergänzungen, vorher im Text integriert

  1. Eine kurze Beschreibung erfolgt in Demeter – Die mütterlichen Anteile in Dir ist in Frauen und Männern in ihrem (‚kollektiven‘) Unbewussten gespeichert. Der folgende kleine ‚Test'[2.  Es handelt sich um einen Fragebogen mit Fragen bzw. Aussagen zum Nachdenken, nicht um einen objektiven, validen und reliablen Test der Differentiellen Psychologie im wissenschaftliche Sinn, deren Standards beispielsweise von der APA beschrieben werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*