Demeter – die mütterlichen Anteile in Dir

Print Friendly, PDF & Email

In jeder Frau steckt eine Demeter, ein Archetyp als innerer psychischer Anteil des Menschen. 1 In jedem Mann auch. Ob Mann, ob Frau: Erforsche diesen Archetyp und entdecke dich dabei selbst – einen Teil von dir.

Demeter Relief

Wie viel Demeter steckt in dir?2

Demeter – die Muttergöttin

Demeter – römisch Ceres wurde meist als wunderschöne Frau mit goldenen Haaren  und blauem Gewand dargestellt – oft sitzend und etwas .dargestellt. Sie war die Mutter der Jungfrau Persephone (Prosperina) und hatte vielerlei Namen, als Muttergöttin, Göttin der Fruchtbarkeit, Kornmutter, Gerstenmutter, Göttin der Kornfelder, Weise der Erde, Erdmutter, Göttin des Überflusses. Als Kornmutter war sie für die Ernten der Bauern verantwortlich. Vor Hera war sie die Gemahlin ihres Bruders Zeus.

Demeter in der Mythologie

Raub der Proserpina Luca Giordano (1632–1705) Fresken in der Galerie des Palazzo Medici-Riccardi in Florenz, Szene:

Einer der bekanntesten Erzählungen in der griechischen Mythologie hat mit Demeter zu tun, es ist der Raub der Persephone. Hades, derGott der Unterwelt hat sie mit Zustimmung von Zeus auf einer Wiese überfallen und in die Unterwelt entführt. Demeter war darüber so erschüttert, dass sie sich traurig zurückzog, sodass auf der Erde alles verdorrte, nichts mehr wachsen und geboren werden konnte. Die Menschen konnten den Göttern nichts mehr opfern, was diesen nicht recht war und sie kamen, einer nach dem anderen, um ihr Geschenke und Opfergaben zu überreichen. Aber es nützte nichts, sie ließ sich nicht überreden, zum Olymp zurückzukehren. Schließlich handelte Zeus und schickte seinen Götterboten Hermes in die Unterwelt, um Persephone zurückzubringen. Als Hades davon erfuhr, gab er ihr noch schnell ein paar Granatapfel-Kerne zu essen. Persephone kam aus der Unterwelt und wurde von ihrer Mutter freudig empfangen. Als diese erfuhr, dass sie Granatapfelkerne gegessen hatte, wusste sie, dass sie jeweils ein Drittel des Jahres wieder zurück in die Unterwelt musste. In dieser Zeit war auf Erden Winter.

Demeter – der Archetyp

Demeter wird mit vielen Aspekten des Mutter-Archetyps beschrieben

Mutterinstinkt

Ihr Mutter-Instinkt drängt sie dazu, schwanger zu werden und ein Kind zu bekommen. Dieser Instinkt ist stärker als alle anderen Bedürfnisse. Auch als Babysitter und Pflegemutter kann sie diesem Instinkt nachgehen.

Damit verbunden ist auch die Fähigkeit, Wachstum zu fördern und zu pflegen.

Ernährerin

Verbunden mit dem Mutter-Instinkt ist auch der Wunsch, andere zu ernähren, zu bekochen, Mahlzeiten zuzubereiten und auch ihr Kind zu stillen. Sie serviert gerne Kaffee,  pflanzt Gemüse an, backt Brot, teilt ihr Ernte mit anderen.

beharrliche Mutter

Wenn das Wohlergehen ihrer Kinder auf dem Spiel steht, dann sind Demeter-Mütter sehr beharrlich , haben Geduld und Ausdauer, geben nicht auf.

Großzügige Mutter

Demeter war für die Menschen die großzügigste Göttin. Sie gab ihnen das Korn, die Früchte, lehrte sie die Landwirtschaft, kümmerte sich um die Ernten

Sich grämende Mutter – depressive Neigung

Kann eine Frau ihr Demeter-Archetyp nicht ausleben, leidet sei, ist vergrämt, kann auch zornig werden auf die, die ihrer Meinung nach daran Schuld sind. Die Depression des Leeren Nests ist eine Demeter-Krankheit.

Destruktive Mutter

So wie Demeter die Erde vertrocknen ließ, kann auch eine Demeter-Frau  sich beleidigt zurückziehen und zurückhalten, was andere, vor allem ihre Kinder brauchen. Vielleicht isoliert sie dann ihre Kinder oder spricht lange nicht mit ihnen oder fügt ihnen andere Schäden zu , die mit Zurückhalten, Vorenthalten usw. zu tun haben.  Wenn ihre Kinder sich von ihr zu lösen beginnen, ist das für diese Mütter sehr schwierig.

Entwicklung des Demeter-Archetyps

Auch wenn Frauen keine starken Mutter-Gefühle zeigen, entwickeln sich diese oft, wenn sie sich ernsthaft überlegen, ein Kind zu bekommen und vor allem wenn sie dann schwanger werden und ein Kind gebären.

Demeter – die Frau

Was zeichnet eine Demeter Frau aus? Wie zeigt sie sich heute?

Demeter-Frauen sind mütterliche Frauen.

  • Sie nehmen eine nährende, unterstützende, helfende, gebende Rolle ein
  • laden gerne zu sich nach Hause ein, „zur Mutter“
  • als Erdmutter ist sie zuverlässig und beständig – manchmal bis zu halsstarrig, vor allem wenn es um  eine für sie wichitge Sache oder nahestehende Person geht
  • Sie steht mit beiden Beinen fest aus der Erde und hat Sinn fürs Praktische

Die junge Hera und ihre Eltern

Demeter-Mädchen spielen bevorzugt mit ihren Puppen, können oft nicht genug davon haben, schleppen manchmal mehrere mühevoll und liebevoll mit sich herum. So bald es möglich ist, gehen sie gerne Babysitten.

Demeter setzt die Linie der Erd-Mütter fort. Ihre Großmutter war Gaia, die Urmutter, die alles Leben auf die Erde brachte, incl. das ihres Mannes Uranos. Auch ihre Mutter Rhea war eine Erdmutter. Alle hatten schwierige Väter / Männer: Uranos vergrub seine Kinder, Kronos verschluckte sie und auch Demeters Gatte, Zeus, ließ zu zu, dass seine Tochter entführt wurde.  So identifizierte sie sich ganz mit ihrer Mutter und ihre Tochter. So ist es auch im realen Leben, wenn Demeter-Frauen einen nicht-väterlichen Vater haben. Demeter-Frauen haben die Tendenz sich dann als Opfer zu sehen und nicht, zumindest nicht offen für ihre Kinder zu kämpfen.  Hat das Mädchen jedoch einen fürsorglich beschützenden Vater, so  entsteht bald in  ihr ein positives Männerbild und der Wunsch, eine gute Mutter zu werden wächst in ihr.

Die heranwachsende Demeter ist bei einer frühen Schwangerschaft nicht unglücklich. Wenn nicht andere Impulse dazukommen

  • Heras  tiefer Wunsch, Teil eines Paares zu sein
  • Aphrodites Trieb nach sexuellen Beziehungen,

dann ist ihr Wunsch nach frühen sexuellen Beziehungen nicht sehr groß.

Jedoch heiraten Demeter-Frauen gerne relativ jung.

Beruf

Die Demeter-Frau wird von Sozial- und Pflegeberufen angezogen. dort kann sie Menschen helfen, gesund zu werden, sich zu entwickeln, eine positive Lebenssituation aufzubauen. Dort kann sie auch als Führungskraft erfolgreich werden, vor allem, wenn das Umfeld und die Organisationskultur passen. Sie wird vor allem einen beziehungs-orientierten Führungsstil einwickeln. Schwierigkeiten hat sie dann, wenn es gilt, harte Entscheidungen zu treffen, Konflikt- und Kritikgespräche zu führen, oder sogar Mitarbeiter offiziell zu ermahnen oder zu kündigen.  Sie vermeidet dies, weil sie sich vor allem in das Leid, das dann entstehen kann, gut einfühlt.

Beziehungen, Sexualtität, Eheleben, Kinder

Beziehungen zu Frauen

Demeter-Frauen konkurrieren kaum, weder um beruflichen Erfolg, noch um Männer.  Wenn sie Neid oder Eifersucht verspüren, dann hauptsächlich auf die Kinder anderer Mütter.

Kann sie keine Kinder bekommen, dann wird sie möglicherweise ein ganzes Leben daran leiden, wenn sie sich nicht Ersatz-Mutterschaft für physische oder geistige Kinder holt.  Dem Feminismus tritt sie mit gemischten Gefühlen entgegen, vor allem wenn sie die Erfahrung gemacht hat, dass dieser die Mutterschaft oder die Kinder abwertet.

Freundschaften mit Frauen schließt sie vor allem , in der Zeit in der sie kleine Kinder  hat. In der Familie hat sie oft ein enges Verhältnis zu ihrer Mutter und ihren Töchtern, vor allem, wenn diese Demeter- oder Persephone-Naturen sind.

Beziehung zu Männern

Eine Demeter-Frau zieht Männer an, die mütterliche Frauen suchen, man könnte fast sagen, die eine Ersatzmutter suchen. Oft hat sie keine großen Ansprüche an Männer und behandelt sie wie kleine Jungen. Das Muster: Sie: die ‚Große Mutter‘, er: der Sohn-Geliebte, der puer aeternus, ist nicht selten, vor allem wenn er ein talentierter, sensibler, aber auch unreifer und lebensuntüchtiger Mann ist, der auch wenig Verantwortung übernimmt (was sie ihm nicht übel nimmt).

Da sie sehr schwer nein sagen kann, wird eine Demeter-Frau auch gerne von Soziopathen ausgenutzt. Diese haben die Überzeugung, ihre Bedürfnisse berechtigen sie dazu, alles zu bekommen, was sie sich wünschen oder glauben zu brauchen.

Auch Männer, die noch in der Ödipus-Phase des kleinen Jungen , der seine Mutter heiraten wollte stecken, werden von Demeter-Frauen angezogen.

Reife Partnerschaften kann sie vor allem mit Familien-Männern eingehen, desson großer Wunsch es ist eine Familie zu gründen – ideal für beide.

Sexualität ist bei Demeter-Frauen vor allem ein Akt der Fortpflanzung, ansonsten nicht sehr wichtig. Sie ist eher eine „Knuddel-Frau“ als eine Sexbombe. Manchmal haben sie auch eine sehr puritanische Haltung, so als wäre es verwerflich, wenn die Mutter mit dem kleinen Jungen Sex hat.  Ein kleines Geheimnis, das viele Demeter-Frauen haben, dass sie die eigentlich sinnliche Erfüllung beim Säugen ihres Babys empfinden.

Auch Ehe hat bei der Demeter-Frau keine überragende Bedeutung Sie wollen heiraten, um Kinder bekommen zu können.

Beziehung zu Kindern

Kinder sind für sie von überragender Bedeutung, ihr Verhalten hängt jedoch stark davon ab, ob sie sich in einer Situation „vor der Entführung“ oder „nach der Entführung“ sehen. In der Situation „vor der Entführung“ handelt sie voll positiv und bietet ihrem Kind ein harmonisches Familienleben.

Nach der Entführung“ (Verlust-Erlebnis oder Enttäuschung) kann sie auch negative Verhaltensmuster entwickeln

  • ständige Angst, ihren Kindern könnte etwas Arges zustoßen
  • fühlen sich für jeden nachteiligen Vorfall verantwortlich
  • sind ‚overprotective‘, übermäßig beschützend und kontrollierend
  • nicht nein sagen können, immer nur großzügig gebend – was sowohl sich auf das Kind als auch auf sie negativ auswirken kann (keine Grenzen setzen).

Midlife und Alter

Möglich Aspekte in der Mitte des Lebens

  • Kinder werden größer, selbständiger, ziehen aus – ein Drama für manche Demeter-Mütter.
  • Der Wunsch einen Nachzügler zu gebären entgeht
  • die (soziale) Organisation, die sie gegründet hat, wird zu erfolgreich  und damit zu groß und zu anonym

Alter: 2 Alternativen

  • positiver Lebensabend als weise Erdmutter, die gelernt hat, andere nicht an sich zu binden, vielleicht mit Enkerl auch die „Große Mutter“ zu sein
  • die Demeter-Frau, die enttäuscht  wurde, deren Erwartungen nicht erfüllt wurden und die trauernde, verratene, zornige Demeter-Göttin nichts mehr wachsen lässt, nicht mehr unternimmt, nur mehr älter und verbitterter wird

Psychische Schwierigkeiten

Demeter-Frauen zeigen auch die negativen Merkmale der mythologischen Gestalt

  • Identifikation mit Demeter: Kann nicht nein sagen, kann anderen helfen, aber nicht sich selbst, ist ausgebrannt und müde, kann nicht auswählen, wann und wem sie etwas geben will und wieviel. Sei muss lernen zu Menschen und zu ihrer inneren Demeter-Impulsen auch nein zu sagen
    Zudem können Demeter-Frauen auch schwer ihre Wut ausdrüken
  • Der Mutterinstinkt: Der Instinkt ist so groß, dass sie nicht bewusst entscheiden kann, wann und mit wem sie ein Kind bekommen will. „Es passiert.“
  • die Abhängigkeit fördern: Sie bemuttert gerne ihr Kind und auch Andere, das fördert die Abhängigkeit und schafft bei anderen negative Gefühle, wenn sie bei ihren Versuchen, sich unentbehrlich zu mach, andere initialisiert
  • Eine Gefahr der Demeter-Frau ist, Kinder, Partner und andere als „Besitz“ zu sehen, besitzergreifend zu sein, und vor allem Kinder nicht und ei Selbständigkeit zu entalssen
  • Passiv aggressives Verhalten: Eine Demeter-Frau kann ihre negativen Gefühle schlecht ausdrücken, tut sie als kleinlich ab, aber sie sickern doch durch, vor allem wenn sie sich ausgenützt fühlt. Dann drückt sich ihre Feindseligkeit indirekt aus. Das macht ihr und anderen Schwierigkeiten
  • Depression des leeren Nests und innere Leere: Depression ist ein Gefährdung von Demeter Frauen, besonders wenn sie hre Kinder ‚aufgeben‘ muss, weil sie selbständig werden oder wegziehen oder aus anderen Gründen (Scheidung, …)

Selbstdiagnose  für Frauen und Männer

Finde Demeter in dir durch einen kleinen Selbsttest zum Demeter-Archetyp.

Selbstdiagnose für Frauen

Mein Selbstbild, meine Identität

  1. Das Glück meiner Kinder ist mein oberstes Gebot.
  2. Ich tue alles für meine Kinder.
  3. Bei meinem Mann / Partner ist mir vor allem wichtig, dass er ein guter Vater ist.
  4. Ich mag auch Männer gern, die noch ein wenig Kind geblieben sind.
  5. Ich sorge für gutes und qualitativ hochwertiges Essen.
  6. Beim Stillen meiner Kinder hatte ich sehr angenehme Gefühle.
  7. Wenn ich von anderen ausgenützt werde, kränkt mich das sehr.
  8. Ich mag auch Männer, die jünger sind als ich.
  9. Ich liebe soziale und helfende Berufe.
  10. Wenn ich anderen etwas Gutes tun kann, mache ich das gerne
  11. Ich schaue zuerst auf die Andern, dann erst auf mich (wenn überhaupt).
  12. Wenn Menschen Hilfe brauchen, erkenne ich das schnell.
  13. Wenn möglich, helfe ich Menschen, die Hilfe brauchen.
  14. Ich würde gerne eine soziale Organisation gründen, die anderen Menschen hilft.
  15. Mutter Theresa ist ein großes Vorbild für mich.
  16. Wenn ich eine Führungsrolle übernehme, dann schaue ich vor allem, dass es den Mitarbeitern gut geht.
  17. Ich mag es gern, für jemanden oder etwas Sorge zu übernehmen.
  18. Manche sagen, ich bin in einer Beziehung zu besitzergreifend.
  19. Ich liebe es sehr, wenn die ganze Familie zusammen ist oder etwas unternimmt.
  20. Ich mag nicht, wenn jeder in der Familie seine eigenen Wege geht.
  21. Ich kann anderen viel besser helfen, als mir selbst.
  22. Ich kann für meine Kinder sehr gut sorgen und nehme mir auch die Zeit dazu.

Selbstdiagnose für Männer

Mein Frauentyp / meine Anima

  1. Ich fühle mich von mütterlichen Frauen angezogen.
  2. Ich übernehme in einer Partnerschaft nicht gerne eine aktive oder dominante Rolle.
  3. Ich lasse mich gerne umsorgen.
  4. Wenn mich eine Frau bemuttert, macht mir das nichts aus.
  5. Unreifen, mädchenhaften Frauen kann ich nichts abgewinnen.
  6. Ich lasse in der Familie meiner Frau gerne die Verantwortung für unsere Familie und unsere Kinder.
  7. Manchmal passiert es, dass meine Frau / Partnerin, wie ein Kind behandelt.
  8. Manchmal glaube ich, noch nicht ganz erwachsen geworden zu sein.
  9. Wenn meine Frau für mich die Verantwortung übernimmt ist mir das nicht sehr unangenehm.
  10. Frauen, die etwas reifer sind als ich, habe ich lieber als zu junge, unreife.
  11. Ich bin ein Familienmensch.
  12. In Partnerschaften gerate ich leicht in  Gefahr, von meiner Partnerin in vielen Dingen abhängig zu werden.
  13. Ich fühle mich viel jünger, als ich tatsächlich bin.
  14. Meine kindliche Art kann mir vieles im Leben leichter machen.
  15. Manche meinen, dass ich im Leben zu wenig Verantwortung übernehme.
  16. Von meiner Frau verlange ich, dass sie für die Erfüllung meiner Bedürfnisse sorgt.
  1.   Das ist die Aussage von Jean Shinoda Bolen, einer bekannten Vertreterin der Analytischen Psychotherapie. „Erforsche deine Archetypen und du findest dich selbst“ Demeter ist einer davon.
  2.   In einem Übersichts-Blog  zur weiblichen Seite von Unternehmer_innen und Führungskräften findest Du Hinweise zu Beschreibungen von weiteren weiblichen Archetypen bzw. Göttinnen
 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei