„Verliere nie den Kontakt zu deinen Wurzeln“ 1. Worum geht’s im Film? Alma, eine junge, liebenswerte aber emotional unausgeglichene Frau liebt ihren Großvater. Dieser ist todtraurig und redet kein Wort, weil seine Sohn, Alma’s Vater einen 2000 Jahre alten Olivenbaum verkauft hat. Also beschließt sie, den Baum aus Deutschland, woRead More →

Kommunikation ist nicht einfach. Viele Sätze sind gut gemeint. Aber: Um auch einen Satz zu verwenden: „Das Gegenteil von ‚gut‘ ist ‚gut gemeint‘.“ Einige Sätze eigenen sich besonders für diese ambivalente Wirkung des „gut“ versus „gut gemeint“.  Ich bezeichne sie als „Sätze mit Nebenwirkungen“. Um dahinterstehende Ambivalenz zu erkennen, istRead More →

Ein Gedicht von Bert Brecht hat mich angeregt, einige Gedanken zu „Lösungen“ zu formulieren: Lösungen sind abhängig vom jeweiligen Problem1  aber auch von der Perspektive, aus der das Problem und die Lösungen betrachtet werden und zusammenhängend damit von Zielen und Interessen, die dahinter stehen. Dies Relativierung von Lösungen wird sehrRead More →

Entwicklungs-Gedicht von Hermann Hesse Stufen „Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in TapferkeitRead More →

Die Geschichte gibt es mit unterschiedlichen Überschriften1 in mehreren unterschiedlichen Versionen. Die folgende Version hält sich sehr eng an das Original, der Parabel „Glück im Unglück – Unglück im Glück“ aus dem Huainanzi (Meister von Huainan)2, einem Werk der klassischen chinesischen Philosophie des Daoismus (Taoismus)[1, vgl. auch James Miller: DaoismRead More →

Entwicklungs-Gedicht: Peter Rosegger: Da Herrgott liabt d Welt Da Herrgott liabt d Welt Da Herrgott liabt d Welt, Hots mit Rosan umwundn; Da Teufel denkt: Hallo! Hot s Pulver erfundn. Da Herrgott liabt d Welt, Hot s guat Weinl erkorn; Und da Teufel mochts noch, Is a Schnapsl draus worn.Read More →

Därf ih’s Diandl liabn? Ih bin jüngst verwichn Hin zan Pforra geschlichn: „Därf ih’s Diandl liabn?“ „Untasteh Dih nit, bei meina Seel, Wann Du’s Diandl Iiabst, so kimmst in d’Höll!“ Bin ih vull Valonga Zu da Muata gonga: „Därf ih’s Diandl liabn?“ „O mei liaba Schotz, es is noh zfrua,Read More →

SELBSTLIEBE ein Gedicht von Charlie Chaplin, Als ich begann mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass Schmerz und emotionales Leid nur Warnzeichen dafür sind, dass ich dabei war gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das ist AUTHENTIZITÄT. Als ich begann mich selbst zu lieben, habe ich verstanden,Read More →

Ihre Ausgangsposition Sie suchen neue, kreative Impulse für Ihre persönliche Weiterentwicklung Sie stecken in einer persönlichen Krise  und wissen nicht, wie es in Ihrem Leben weitergehen soll. Sie sind zwischen 40 und 50 Jahre alt und wollen Ihrem Leben eine neue Richtung geben. In Ihrem Leben geht alles durcheinander. SieRead More →

Rabbi Sussja Ein Spruch aus den Geschichten des Rabbi Sussja, der zum Nachdenken anregt, ist dieser Blog gewidmet: 1Rabbi Sussja sagt kurz vor seinem Tode: „In der kommenden Welt wird man mich nicht fragen: Warum bist Du nicht Mose gewesen? Man wird mich fragen: Warum bist Du nicht Sussja gewesen?“ Read More →

Göttinnen in jeder Frau In jeder Frau steckt eine Artemis, ein Archetyp als innerer psychischer Anteil des Menschen. Das ist die Aussage von Jean Shinoda Bolen, einer bekannten Vertreterin der Analytischen Psychotherapie.1  In manchen weniger, in manchen mehr. Je höher dieser Anteil ist, desto mehr prägt er das Selbstbild einerRead More →

Das Gedicht von Martin Walser1 Mut Mut gibt es gar nicht. Sobald man überlegt, wo man ist, ist man schon an einem bestimmten Punkt. Man muss nur den nächsten Schritt tun. Mehr als den nächsten Schritt kann man überhaupt nicht tun. Wer behauptet, er wisse den übernächsten Schritt, lügt. SoRead More →

Geschichte „Ein wandernder Zimmermann namens ‚Stein‘ sah auf seiner Wanderung einen riesigen alten Eichbaum, der beim Erdaltar im Felde stand. Der Zimmermann sagte zu dem ihn bewundernden Gesellen: ‚Das ist ein unnützer Baum; wolltest du ein Schiff daraus machen, es würde bald verfaulen; wolltest du Geräte daraus machen, sie würdenRead More →