Umgang mit Unterbrechungen bei Führungskräften

Umgang mit Unterbrechungen ist Teil des Zeit-Management und dies wiederum Teil des Selbst-Management. Monochrone und polychrone Typen Unterbrechungen und Ablenkungen sind für unterschiedliche Personen unterschiedlich störend. Während monochrone, introvertierte und linkshemisphärische Typen Unterbrechungen oft echte Störungen darstellen, sind sie weniger unangenehm oder manchmal auch willkommen für polychrone und extravertierte und…

Weiter lesen…

 

Wie gut funktioniert mein Team?

Ein gutes Team zu formen und zu erhalten ist eine der zentralen Aufgaben jeder Führungskraft. Es ist entscheidend für den Führungserfolg, ob ich ein Team habe1  oder nur Einzelkämpfer – und seien sie noch so gut -, und ob dieses Team konstruktiv zusammen arbeitet und nicht in konkurrierende Cliquen2 gespalten…

Weiter lesen…

 

Film-Flash: Bohemian Rhapsody

The music you know, the story you don’t.1 Der Film Bohemian Rhapsody ist die Chronik, die (wahre) Geschichte der Rockband ‚Queen‚ von der Entstehung der Band bis zu ihrem legendären Auftritt beim Benefizkonzert Live Aid am 13. 7. 1985 im Londoner Wembley-Stadion234 5 Im Fokus des Films steht dabei das…

Weiter lesen…

 

Cliquen zerstören Teams

Zugegeben, die Überschrift ist übertrieben. Tatsache ist, dass Cliquen das Leben der Führungskraft und anderer Team-Mitglieder sehr beeinträchtigen können. Was sind Cliquen Cliquen in Organisationen sind informale soziale Einheiten / Gruppierungen, deren Werte, Normen, Denkgewohnheiten, Einstellungen und Verhaltensweisen sich von jenen des übergeordneten sozialen Gesamt-Systems (z. B. Team, Abteilung, …)…

Weiter lesen…

 

Die Lösung – Gedicht von Bert Brecht

Ein Gedicht von Bert Brecht hat mich angeregt, einige Gedanken zu „Lösungen“ zu formulieren: Lösungen sind abhängig vom jeweiligen Problem1  aber auch von der Perspektive, aus der das Problem und die Lösungen betrachtet werden und zusammenhängend damit von Zielen und Interessen, die dahinter stehen. Dies Relativierung von Lösungen wird sehr…

Weiter lesen…

 

Was wollen Experten in ihrer Arbeit?

Zusammenfassung Experten sind nicht Experten. Sie haben unterschiedliche Orientierungen und Werte, unterschiedliche Denk- und Arbeitsweisen, unterschiedliche „Identitäten“. Um sich selbst als Experte oder andere Experten besser zu verstehen, ist es sinnvoll, sie in Typen einzuteilen, um reflektieren zu können, in welchem Ausmaß bestimmte Typen zutreffen. Hier werden 5 Typen von…

Weiter lesen…

 

Mein Chef ist unfähig und unmoralisch

Wie soll man als Führungskraft mit einem unfähigen und/oder unmoralischen Chef umgehen?  Beginnen wir mit einem Fallbeispiel Ein Fallbeispiel Karin 1 ist Leiterin einer Abteilung der regionalen Kultur-Organisation einer schweizerischen Stadtgemeinde. Die Organisation ist rechtlich selbständig und 100 %-Tochter der regionalen Verwaltung. Karins Abteilung plant und organisiert Kulturveranstaltungen (Festveranstaltungen, Theater,…

Weiter lesen…

 

Selbstmanagement: Was tun, wenn nichts mehr geht: Change it – love it – leave it

Ein wichtiges „Tool“ im Selbstmanagement  und im persönlichen Change Management – vor allem für scheinbar ausweglose Situationen – lautet: „Change it – love it – leave it“. Es kann auch gut als Coaching-Tool verwendet werden. Ausgangspunkt: Unzufriedenheit Du bist mit einem Aspekt deines Lebens (beruflich oder privat) nicht zufrieden? Mit…

Weiter lesen…

 

Die kahle Frisörin – Love is all you need – Ein Entwicklungsfilm

Die dänische Regisseurin Susanne Bier1 macht (fast) nur Entwicklungsfilme. So auch ihre bitter-süße Romanze und Tragikomödie2 „Den skaldede frisør“ aus dem Jahre 2012, (dänisch, wörtlich: ‚Die kahle Frisörin), eine romantische Filmkomödie mit viel Entwicklungs-Gehalt. Bei uns lief der Film mit dem kommerzialisierten Titel „Love is all you need“.3 Mini-Plot  …

Weiter lesen…

 

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ von Hermann Hesse

Entwicklungs-Gedicht von Hermann Hesse Stufen „Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muß das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in Tapferkeit…

Weiter lesen…

 

Wie kann ich als Führungskraft Veränderungen initiieren?

Change-Prozesse sind komplex und in Zeiten wie diesen wichtig und beinahe Alltag.12 Change- und Organisations-Entwicklungs-Modelle und -Theorien helfen uns dabei, Change-Prozesse professionell (und theoretisch fundiert) durchzuführen. Change-Modelle oder: Wie können Sie den Beginn gestalten? „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.“ aus dem Gedicht: „Stufen“ von Hermann Hesse 3, 4…

Weiter lesen…

 

Der Bauer und sein Pferd – eine alte chinesische Parabel

Die Geschichte gibt es mit unterschiedlichen Überschriften1 in mehreren unterschiedlichen Versionen. Die folgende Version hält sich sehr eng an das Original, der Parabel „Glück im Unglück – Unglück im Glück“ aus dem Huainanzi (Meister von Huainan)2, einem Werk der klassischen chinesischen Philosophie des Daoismus (Taoismus)[1, vgl. auch James Miller: Daoism…

Weiter lesen…

 

Veränderungen ohne Widerstände durchbringen? – ein Fallbeispiel

Geht alles gut, wenn alles gut geht? Was passiert, wenn nichts passiert? Dieser Fall1 soll zeigen, dass Widerstände in Change-Prozessen zwar unangenehm aber durchaus nützlich sein können. Der Hintergrund Natalie ist seit ca. 2 Jahren Leiterin der Buchhaltung in einem eigentümergeführten Familien-Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau. Sie hat seit ca.…

Weiter lesen…

 

Da Herrgott liabt d Welt (Peter Rosegger) – polares Denken

Entwicklungs-Gedicht: Peter Rosegger: Da Herrgott liabt d Welt Da Herrgott liabt d Welt Da Herrgott liabt d Welt, Hots mit Rosan umwundn; Da Teufel denkt: Hallo! Hot s Pulver erfundn. Da Herrgott liabt d Welt, Hot s guat Weinl erkorn; Und da Teufel mochts noch, Is a Schnapsl draus worn.…

Weiter lesen…

 

Därf ih’s Diandl liabn? (Peter Rosegger)

Därf ih’s Diandl liabn? Ih bin jüngst verwichn Hin zan Pforra geschlichn: „Därf ih’s Diandl liabn?“ „Untasteh Dih nit, bei meina Seel, Wann Du’s Diandl Iiabst, so kimmst in d’Höll!“ Bin ih vull Valonga Zu da Muata gonga: „Därf ih’s Diandl liabn?“ „O mei liaba Schotz, es is noh zfrua,…

Weiter lesen…

 

Jenseits von Afrika

Maryl Streep – Robert Redford – Klaus Maria Brandauer – eine tiefgründigere Dreiecks-Beziehung, eine fataleres Dreiecks-Drama kann ich mir kaum vorstellen.  C. G. Jung und die Analytische Psychologie postulieren (frei formuliert), dass Archetypen in uns leben, tiefgründige Teile unserer Persönlichkeit. [vgl. ] Lässt man sie an die Oberfläche schweben, dann…

Weiter lesen…

 

Die Positive Psychologie

In einigen meiner Blogs wird auf die Positive Psychologie Bezug genommen, daher verfasse ich hier einen kleinen Orientierungs-Blog dazu. Geschichte der Positiven Psychologie Als Begründer der Positiven Psychologie wird Abraham Maslow (1954) angesehen.1 2. Maslow kritisierte, dass die bisherige Psychologie-Forschung3 sich vor allem den negativen Seiten des Mensch-Seins zugewandt hatte.4…

Weiter lesen…

 

Der Leadership Capital Index

Der Wert von Führung Welchen Wert hat Führung? Wie kann man den Einfluss von Leadership auf den Marktwert eines Unternehmens ermitteln? Welchen Wert messen Investoren den Führungskompetenzen der Führungs-Crew zu? Welche Einfluss haben individuelle Führungskompetenzen auf die finanziellen Ergebnisse der Organisation? Das sind wichtige Fragen nicht nur für Investoren1 2 …

Weiter lesen…

 

Geheimnisse beim Führungs-Übergang – Wie soll man damit umgehen? 2-Stellungnahme

Der Fall – kurz Ich habe in einem vorigen Blog1 die Situation von Johann beschrieben. Er wurde von seinem Chef in Zusammenarbeit mit der HR ausgewählt, eine Führungsposition als Teamleiter zu übernehmen, um so seinen Chef zu entlasten. Ihm wurde aber das Versprechen abgenommen, dieses Vorhaben bis zur endgültigen Entscheidung…

Weiter lesen…